Erfolge

Annäherung an Leitbilder und Projektziele

Die drei Schlüsselziele des Pflege- und Entwicklungsplans der Phase 1 konnten in vielen Bereichen erreicht werden:

Entwicklung von Bergwiesen aus Brachflächen und dem Intensivgrünland

Auf vielen Grünlandflächen, vor allem auf ehemaligem Intensivgrünland und auf verbrachten Bergwiesen ist deutlich die Entwicklung hin zu den angestrebten artenreichen Berg - und Feuchtwiesen zu beobachten.

Der große Erfolg der Pflegemaßnahmen spiegelt sich z. B. in einer starken Zunahme der Bergwiesen, vor allem auf ehemaligen Brachen und auf Teilflächen des ehemaligen Intensivgrünlands (vgl. Tab. 1). Artenarme Bärwurzbrachen sind dabei zu 100 % zugunsten artenreicherer Bergwiesengesellschaften zurückgegangen, und Teile der Wiesenfuchsschwanz-Gesellschaft haben sich zu nährstoffreicheren Ausbildungen der Bergwiese entwickelt. Einen Ausschnitt der Vegetationskartierung aus der Diplomarbeit von 2006 (Forker 2007) zeigt Abbildung 1 für die Flächen am Klengelsteig und am Jakobstollen.

Tab. 1: Entwicklung der charakteristischen Geranio-Trisetetum-Gesellschaft

  1996 2006 Flächenveränderung
[ha] [ha] [ha] %
Geranio-Trisetetum 25,8 58,3 32,5 126%
Typische Variante 7,1 28,5 21 296%
Alopecururs pratensis-Subass. 11,5 18,1 6,6 57%
Polygonum bistorta-Subass., Trollius europaeus-Var. 5,7 9,6 3,9 69%
Polygonum bistorta-Subass., Astrantia major-Var. 0,5 1,4 0,8 165%
Bromus erectus-Variante 1 0,8 -0,2 -21%

Veränderungen Vegetationsaufnahmen auf Flächen am Jacobstollen

Abb 1: Veränderungen Vegetationsaufnahmen auf Flächen am Jacobstollen

Logo Chance Natur Logo BMU Logo BfN Wappen Sachsen Wappen Sächsische Schweiz Wappen Altenberg Logo Förderverein

Online: http://www.bergwiesen-osterzgebirge.de/erfolge/annaeherung/ [Datum: 25.11.2017]
© 2017 Naturschutzgroßprojekt Bergwiesen im Osterzgebirge. Alle Rechte vorbehalten.