Aktuelles

19.05.2020

Hier spricht die Aktuelle Projektkamera:

 

 

Wandern mit Abstand, Empfehlungen für das Projektgebiet „Bergwiesen im Osterzgebirge“

 

 

 

 

Wieder stehen in kurzem Abstand zwei lange Wochenenden vor uns. Herrentag und Pfingsten. Mit Abstand betrachtet bieten sich da für viele Interessierte hervorragende Möglichkeiten für einen Besuch im Projektgebiet.

Es muß nicht immer der Geisingberg sein, der auf die Berggänger mit Bier und guter Laune und den im beginnenden Frühlingsblühaspekt stehenden Bergwiesen mit zahlreichen Trollblumen und Orchideen wartet.

 

 

 

Für die Freunde der nahen Stille und weiten Nähe bietet sich eine Wanderung rund um die Pfarrhöhe und Traugotthöhe bei Fürstenau an.

(Näheres auch in der Broschüre zum Projekt oder im Projektbüro 03505622925)

 

 

 

 

 

Vom Besucherparkplatz aus starten wir in die Fürstenauer Heide. Hier im Moor wartet bereits das blühende Wollgras darauf, entdeckt zu werden.

 

 

 

 

 

In nördlicher Richtung geht es vorbei an den Bauernhäusern, die unmittelbar an der Dorfstraße stehend den Abschluss der langen, markanten Hufen bilden, die sich kilometerweit Richtung Westen über Traugott- und Pfarrhöhe hinweg bis zur tschechischen Grenze erstrecken.

 

 

 

An der größten Kreuzung im Ort geht es geradeaus nach Löwenhain, rechts  in Richtung Gottgetreu/Müglitz, diese Straße ist zur Zeit nicht wegen Schneeverwehung gesperrt. Wir halten uns links und laufen noch ein kurzes Stück auf der Geisingstraße bis wir kurz vor dem Ortsausgang nach dem letzten Haus links auf die Kohlenstraße, auch Kahlstraße genannt,  abbiegen.

 

 

 

 

Nun geht es gemächlich ansteigend an mit  wiesenschaumkrautgeschmückten Nasswiesenbereichen vorbei auf 700 m Höhe. Die erste Erhebung hinter der Fürstenauer Kirche, die Pfarrhöhe, ist 784 m hoch.

 

 

 

 

Oben angekommen genießt man den Blick in Richtung Erdbachtal in westlicher Richtung ebenso

 

 

 

 

wie in Richtung Osten den Blick auf den Fürstenauer Kirchturm und den Sattelberg oder Spicak im Hintergrund.

 

 


Weiter führt der Weg um die Traugotthöhe (807 m) herum und am Grenzbach, die Weiße Müglitz, entlang wieder zurück nach Fürstenau. Vor uns immer schön im Blick die Lysa hora, der Kahlberg und das Mückentürmchen. Leider für uns zur Zeit unerreichbar....

 

 

Den Wanderparkplatz und die blütenbunten Wiesen an der Fürstenauer Heide erreichen wir dagegen nach ca. 2 Stunden.
Naturnahes Wandern, mit Abstand. Erfrischend erholsam und den Horizont erweiternd. Fürstenau erwartet Euch.

Fröhliche Tage und erlebnisreiche Stunden im NSG „Grenzwiesen Fürstenau und Fürstenwalde“

 

 

wünschen Anna und Holger vom Projektteam...

 

 

Weitere Orte in der näheren Umgebung:

Ein Besuch im Georgenfelder Hochmoor – Lohnt sich bei jedweder Witterung!

 

 

 

 

Oder einfach mal durchs Erdbachtal, am Hüttenteich vorbei auf die Kohlhaukuppe kraxeln... Überraschung!




zurück zu Übersicht

Logo Chance Natur Logo BMU Logo BfN Wappen Sachsen Wappen Sächsische Schweiz Wappen Altenberg Logo Förderverein

Online: http://www.bergwiesen-osterzgebirge.de/aktuelles/2020/ [Datum: 14.07.2020]
© 2020 Naturschutzgroßprojekt Bergwiesen im Osterzgebirge. Alle Rechte vorbehalten.